Jetzt bewerben: Kiezpreis zum 781. Stadtgeburtstag

Am 28. Oktober des Jahres 1307 werden die beiden Städte an der Spree, Cölln und Berlin vereint: Seit 781 Jahren fließt die Spree also durch Berlin und der 28. Oktober gilt seither als offizieller Gründungstag der Stadt. Für mich ist dieser Geburtstag jährlich ein Anlass, meinen Preis für bürgerschaftliches Engagement auszuschreiben. Es ist mittlerweile das 7. Mal, dass ich ihn auslobe - wie immer gibt es für jedes Jahr Berlin einen Euro zu gewinnen. Bewerben können sich Vereine, Gruppen, Projekte und Initiativen, die in Friedrichshain und Kreuzberg mit ihrer Arbeit aktiv sind.
Eine Jury wählt aus den Einsendungen die besten Ideen aus. Ziel des Preises ist es, anlässlich des Berliner Stadtgeburtstags das Engagement der zahlreichen Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu unterstützen. Denn von ihrem Engagement lebt unsere Stadt!

Die bisherigen Gewinner sind samt ihrer Projekte und Ziele auf meiner Homepage veröffentlicht (Link).
Von dem Preisgeld wurden zum Beispiel zwei Ziegen für einen Kinderladen beschafft, ein Sprungkissen für Feuerwehrübungen, ein Kanukurs für Jugendliche organisiert und noch vieles mehr.
Preisträger waren in den letzten Jahren die Kreuzberger Kinderstiftung, die Berliner Stadtmission e.V., Kita Plutonia e.V., Herzwürdig GbR, die KiezOase - Nachbarn für Nachbarn, die Friedrichshainer Spatzen, die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshain, die Kita Spiel- und Erlebniswelt, die Kita Weidenkätzchen der Arbeiterwohlfahrt Spree-Wuhle, der Verein Karuna - Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not, obDach? - Verein für Obdachlosenarbeit, die Freunde der Zille Schule und der Sportverein SG Narva.

Die Bewerbung ist ausschließlich mit dem Erhebungsformular, das sie auf meiner Homepage finden, möglich. Die Bewerbung muss bis Mittwoch, 31. Dezember 2018, eingegangen sein. Über das Onlineformular erhalten sie eine Eingangsbestätigung.

Hier gehts zum Bewerbungsformular!

Das Bild zeigt den einstigen Stadtmittelpunkt und Gründungsort der Stadt Berlin, den Molkenmarkt, um etwa 1902. Quelle: Wikimedia, Urheber unbekannt.