Vor Ort

Mein Wahlkreis

Nach der offiziellen Bezeichnung heißt mein Wahlkreis 'Friedrichshain-Kreuzberg 2'. Er umfasst vom Wahlkreisverband Friedrichshain-Kreuzberg den Stadtteil Friedrichshain südöstlich der Linie Warschauer Straße–Marchlewskistraße–Rüdersdorfer Straße–Straße der Pariser Kommune–Karl-Marx-Allee–Warschauer Straße–Grünberger Straße–Krossener Straße–Oderstraße. Der Wahlkreis wurde zu den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2011 erstmals eingerichtet und gehört zum Wahlkreisverband Friedrichshain-Kreuzberg.

Auf der Karte unten ist das Wahkreisgebiet in Rot markiert:

Kiezpreis zum Stadtgeburtstag

Jedes Jahr zum Berliner Stadtgeburtstag schreibe ich einen Preis für bürgerschaftliches Engagement in Friedrichshain-Kreuzberg aus. Bewerben können sich Vereine, Gruppen, Projekte und Initiativen, die im Bezirk mit ihrer Arbeit aktiv sind. Eine Jury wählt aus allen Einsendungen die besten Ideen aus.

obDach? e.V.

Hilfe für Bedürftige und Obdachlose in der Samariterstraße


Preisträger 2014
Preissumme: 400 €
Verwendung: Zur Herrichtung von Kleiderkammer und Lager
Homepage: obDach? e.V.

Karuna e.V.

Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not


Preisträger 2014
Preissumme: 400 €
Verwendung: Eine neue Küchenausstattung
Homepage: Karuna e.V.

Kita 'Weidenkätzchen'

Kindertagestätte der Arbeiterwohlfahrt


Preisträger 2014
Preissumme: 250 €
Verwendung: Bau einer Wurmbox für den Kräutergarten
Homepage: Kita 'Weidenkätzchen'

Freunde der Zille Schule e.V.

Förderverein der Zille-Grundschule


Preisträger 2013
Preissumme: 775 €
Verwendung: Projekt: "Manege statt Schulbank"
Homepage: Freunde der Zille Schule e.V.

Kita "Spiel- und Erlebniswelt"

Kita des Jugendsozialwerks


Preisträger 2015
Preissumme: 250 €
Verwendung: Anschaffung von zwei Ziegen für den Kita-Tiergarten
Homepage: Kita "Spiel- und Erlebniswelt"

Freiwillige Feuerwehr Friedrichshain


Preisträger 2015
Preissumme: 400 €
Verwendung: Zur Anschaffung eines Sprungkissens für Übungszwecke
Homepage: Freiwillige Feuerwehr Friedrichshain

Friedrichshainer Spatzen e.V.

Kinderchor für Kinder aller Altersstufen


Preisträger 2015
Preissumme: 400 €
Verwendung: Für ein Projekt zur Musik der 1980er Jahre
Homepage: Friedrichshainer Spatzen e.V.

Herzwürdig GbR

Kulturelle Bildung Hoch Vier


Preisträger 2016
Preissumme: 400 €
Verwendung: Zur Verschönerung und Restauration der Toiletten in der Pettenkofer Grundschule
Homepage: Herzwürdig GbR

Kiezoase e.V.

Nachbarschaftstreff


Preisträger 2016
Preissumme: 400 €
Verwendung: Zur Verschönerung des Gartens
Homepage: Kiezoase e.V.

Kreuzberger Kinderstiftung

Projekte und Stipendien für Bildungsgerechtigkeit


Preisträger 2017
Preissumme: 450 €
Verwendung: Einrichtung eines zusätzlichen Kanukurses für Jugendliche
Homepage: Kreuzberger Kinderstiftung

Berliner Stadtmission e.V.

Gemeinde Frankfurter Allee


Preisträger 2017
Preissumme: 300 €
Verwendung: Für die regelmäßigen Spieletage "Gamesday"
Homepage: Berliner Stadtmission e.V.

Kita Plutonia e.V.

Eltern-Kind-Initiative


Preisträger 2017
Preissumme: 400 €
Homepage: Kita Plutonia e.V.

Alia - Mädchenzentrum

Freizeitzentrum für Mädchen und junge Frauen


Preisträger 2018
Preissumme: 500 €
Verwendung: Finanzierung der Sommerfahrt nach Brandenburg
Homepage: Alia - Mädchenzentrum

Loyal e.V.

Initiative für Kinder und Jugendliche gegen gesellschaftliche Ausgrenzung


Preisträger 2018
Preissumme: 500 €
Verwendung: Workshops und Tagesausflüge
Homepage: Loyal e.V.
zum Artikel

Publikationen

In den letzten Jahren habe ich mehrere Publikation zur Geschichte von Friedrichshain und Kreuzberg veröffentlicht. Wenn Sie Exemplare erwerben möchten, kontaktieren Sie bitte mein Büro.

Mythos Ostkreuz (2018)

Die Geschichte des legendären Berliner Eisenbahnknotens - 1842 bis heute

Autoren: Sven Heinemann & Burkhard Wollny, Herausgeber: Klartext-Verlag
ISBN: 978-3-8375-1885-6, 271 Seiten, gebunden, 39.95 Euro.

Der Berliner Bahnhof Ostkreuz hat sich in den vergangenen 175 Jahren zum Mythos entwickelt: Von einem Halt vor den Toren Berlins zu einem großen Eisenbahnknoten. Das alte "Rostkreuz" mit den beiden Kurven und seinen unterschiedlichen Bahnsteigebenen besaß bis zu seinem Abriss Kultstatus. Nach einem Jahrzehnt des Umbaus hat das neue Ostkreuz von dieser Faszination kaum etwas eingebüßt: Mehr als 2000 Fern-, Regio- und S-Bahn-Züge passieren den Bahnhof auf unterschiedlichen Ebenen täglich. Mit 1700 Stationshalten steht das Ostkreuz sogar an der Spitze aller deutschen Bahnhöfe. Ein wahres Paradies für Eisenbahnfans.

Zusammen mit Co-Autor Burkhard Wollny, einem bekannten Eisenbahnfotografen aus Baden-Württemberg, entstand die Idee, dem legendären Ostkreuz einen Bildband zu widmen.

Zum Mythos Ostkreuz gehören auch zahlreiche Bahnanlagen in der direkten Umgebung: Etwa der Berliner Ostbahnhof oder zwei längst verschwundene Ausbesserungswerke und drei ehemalige Güterbahnhöfe. 'Mythos Ostkreuz' präsentiert viel Spannendes und Verschwundenes zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof aus 175 Jahren Berliner Eisenbahngeschichte.

Für das Buch sind mehr 60 Quellen gesichtet worden: Anhand von bisher unveröffentlichten Bildern, Luftbildern, Plänen und Karten zum Eisenbahnknoten Ostkreuz und den damit verbundenen Bahnanlagen dokumentiert es die Eisenbahngeschichte und Stadtentwicklung in diesem spannenden Teil von Berlin. Ein Gleisplan der Magistrale Ostkreuz-Ostbahnhof aus dem Jahr 1942 liegt dem Buch ebenfalls bei.

Boxhagen Beginnt (2016)

Die historische Entwicklung des Grundstücks Boxhagener Straße 79–82 von 1771 bis heute

Autoren: Sven Heinemann & Timon Henze, Herausgeber: Bauwert AG
271 Seiten, gebunden, 10 Euro.

1890 eröffnet der jüdische Jungunternehmer Siegfried Hirschmann seine erste Fabrik: Die Firma Hirschmann & Co fertigt innovative Kabel-, Elektro- und Gummiprodukte. Die Firma expandiert rasch, zieht um in das großteils noch unbebaute Boxhagen und heißt bald Deutsche Kabelwerke. Im neuen Jahrhundert gehört die Firma zu den ersten Berliner Automobilschmieden und fertigt unter anderem ihre legendären 'Cyklonetten' in Boxhagen. Ein zweites Werk in Fürstenwalde, welches in den 1920er Jahren gebaut wird, ist Zeugnis des Anhaltenden unternehmerischen Erfolgs der Familie Hirschmann.
Bereits vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten werden Siegfried Hirschmann und sein Bruder Bernhard Stück für Stück aus dem Unternehmen gedrängt. Die Familie Hirschmann muss aus Deutschland fliehen, einige Verwandte bleiben zurück und kommen später im Konzentrationslager um. Firmengründer Siegfried wird seines Vermögens beraubt und flüchtet nach Guatemala.
"Boxhagen Beginnt" erzählt die Geschichte der Familie Hirschmann und ihrer Firma bis zur aktuellen Neubebauung des Grundstücks an der Boxhagener Straße.
Über den Kontakt zum Enkel des Firmengründers in Guatemala, Tomas Hirschmann, konnten über 100 Jahre alte, bisher unveröffentlichte Dokumente zu Alt-Boxhagen gefunden worden. Auf dem ehemaligen Freudenberg-Areal wird aktuell das Wohnbauprojekt „Box Seven“ von der Firma Bauwert realisiert, die das Buch herausgegeben hat.

Kleine Geschichte des Boxhagener Platzes (2015)

Anlässlich des 110-jährigen Marktbestehens

Autor: Sven Heinemann, Herausgeber: Friedrichshainer Wochenmarktgesellschaft GbR
ISBN: 978-3-0004-9953-1, 76 Seiten, Softcover, 5 Euro (Schutzgebühr).

2015 feierte Berlins beliebtester Wochenmarkt - und einer der ältesten noch existierenden Wochenmärkte in der Hauptstadt - auf dem Boxhagener Platz in Berlin-Friedrichshain sein 110-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass erschien dieses Buch: Auf 76 Seiten werden viele neue historische Fakten zum Markttreiben, zum Boxhagener Platz selbst und zum einstigen Boxhagen vor den Toren Berlins beschrieben.

Wir haben die Nachkommen der letzten Gutsbesitzer von Boxhagen in Namibia und Norddeutschland ausfindig gemacht, die für dieses Buch erstmals Bilder zur Verfügung stellten. Das Buch ist die erste umfassende Veröffentlichung zur Geschichte des Boxhagener Platzes und enthält vieles bis dato Unveröffentlichtes zum Gut Boxhagen, der ersten Siedlung in Boxhagen. Die Friedrichshainer Wochenmarktgesellschaft GbR ist Mitherausgeber.

Das Buch war ein Non-Profit-Projekt: Alle Einnahmen aus der Schutzgebühr wurden gespendet an den Verein SPIELwagen 1035 e.V - anerkannter Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Kleine Geschichte der SPD Friedrichshain (2013)

Von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart.

Autor: Sven Heinemann, Herausgeber: SPD Friedrichshain-Kreuzberg
120 Seiten, Softcover, 5 Euro (Schutzgebühr).

Im ersten Teil des Buchs anlässlich des 150-jährigen Parteijubiläums schildert Christoph Kamissek den Weg der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung in Friedrichshain seit den Anfängen um 1870. Die von Helmut Strauss und Henry Marx verfassten Abschnitte umfassen die Zeitspanne von der Gründung der Weimarer Republik bis zum Ende des Nationalsozialismus. Ich beschreibe die schwierige Zeit der SPD Friedrichshain nach dem Kriegsende bis zum Bau der Berliner Mauer. Dazu konnten erstmals umfangreiche Akten des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik ausgewertet werden. Karl-Heinz Büchner blickt in seinem Kapitel auf die Entwicklung der Friedrichshainer SPD nach der politischen Wende in der DDR im Jahr 1989 bis zur Gegenwart. Heidemarie Büchner und Juliane Schulz arbeiten in ihren Teilen das Wirken von starken Frauen in der sozialdemokratischen Bewegung Friedrichshains auf.
Ergänzt wird das Buch durch Gastbeiträge, etwa zur Entwicklung der Arbeiterwohlfahrt und dem Leben des ehemaligen Reichspräsidenten Friedrich Ebert und seiner Familie. Eine Zeittafel und zahlreiche Abbildungen sowie Hintergrundinformationen und Zeitzeugenberichte ergänzen die Gesamtdarstellung.
Das Buch enthält zahlreiche Abbildungen, die teilweise erstmals veröffentlicht werden. Dazu gehört das wohl älteste erhaltene Wahlkampf-Foto der SPD Berlin aus dem Jahre 1898.