Artikel zum Thema 'Geschichte'

Ein Besuch bei Deutschlands erster Bahnhofsmission

erstellt am

In diesem Jahr feiert die Bahnhofsmission am Ostbahnhof in Friedrichshain ihr 120-jähriges Bestehen. Sie ist die erste und älteste Bahnhofsmission Deutschlands. Auch ich kam zum Gratulieren und wurde von der Leiterin der Bahnhofsmission Ostbahnhof, Ursula Czaika, und von Anne Dietrich-Tillmann, Geschäftsführerin des Trägervereins IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit für das Erzbistum Berlin, herzlich empfangen. Mit vier hauptamtlichen und 20 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet das Team von Ursula Czaika …   weiterlesen

Zielona Góra in Berlin - Kunstprojekt erinnert an deutsch-polnische Geschichte

erstellt am

Das Interventions-Kunstprojekt '93 Straßenschilder' hinterlässt derzeit in meinem Wahlkreis an neun Friedrichshainer Straßen grelle Spuren. Sie sollen an die von Licht und Schatten geprägte deutsch-polnische Geschichte erinnern. In den markierten Friedrichshainer Straßen, von der Dirschauer über die Krossener, Glatzer und Grünberger Straße bis zur Proskauer und Dolziger Straße, haben die Künstler die Straßenschilder mit pinken Klebebannern markiert. Um die Straßenpfeiler sind Holzplatten in Form des heutigen Polen gelegt, die den jeweiligen Ort auf der…   weiterlesen

Geschichte des Boxhagener Platzes erschienen

erstellt am

Zusammen mit den Marktbetreibern habe ich ein Buch über den Boxhagener Platz geschrieben. Dazu hat der Regierende Bürgermeister Michael Müller ein Vorwort beigesteuert: „Mein Dank gilt allen Beteiligten aus Behörden, örtlichem Gewerbe und Initiativen, die den Wandel gestaltet haben, ganz besonders aber den Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Ideen und Anregungen in die Erneuerung ihres Kiezes eingebracht und dazu beigetragen haben, dass dieses traditionsreiche Gründerzeitquartier aufgeblüht und zu einem attraktiven, lebendigen Stadtviertel geworden i…   weiterlesen

Was ist die 'Berliner Traufhöhe'?

erstellt am

Bei zahlreichen Diskussionen zum Thema Wohnen oder zu anderen Bauprojekten in meinem Wahlkreis taucht immer wieder der Begriff ‚Berliner Traufhöhe’ auf. Kurze Auflösung: Die ‚Berliner Traufhöhe’ regelt, dass in den zahlreichen Berliner Altbauquartieren, die Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden, wie etwa im Boxhagener, Comenius- oder Rudolfkiez in meinem Wahlkreis, die meisten Häuser auf eine Maximalhöhe von 22 Metern beschränkt sind. Auf meine Nachfrage zu diesem Thema bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bekam ich umfassende Inf…   weiterlesen

120 Jahre Oberbaumbrücke und 20 Jahre Wiederherstellung

erstellt am

Zusammen mit Stadtentwicklungs-Senator Michael Müller und dem stellv. Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Peter Beckers, sowie der SPD-Bezirksverordneten Sevim Aydin und dem ehemaligen Bezirksbürgermeister von Kreuzberg in den Jahren 1989 bis 1992, Günter König, habe ich heute die Oberbaumbrücke hochleben lassen: Sie besteht in diesem Jahr seit 120 Jahren und wurde vor 20 Jahren, am 9. November 1994, nach umfangreicher Sanierung nach dem Mauerfall für den Verkehr freigegeben. Die Oberbaumbrücke, 1894 bis 96 erbaut, überspannt die Spree zwischen…   weiterlesen

Neue Stolpersteine verlegt

erstellt am

Sechzehn neue Stolpersteine hat der Künstler Gunter Demnig kürzlich in Friedrichshain und Kreuzberg gesetzt. Sie erinnern an den einstigen Wohnorten an die früheren jüdischen Bewohner, die in Konzentrations- und Vernichtungslagern der Nazis starben. Ein Stolperstein wurde aktuell in meinem Wahlkreis verlegt: Auf dem Stein für Else Nawroth in der Warschauer Straße 67 steht, dass sie 1894 geboren und unter den Nazis gedemütigt und entrechtet wurde und am 26.10.1942 vor ihrer geplanten Deportation in ein KZ in den Tod geflüchtet ist. Neben diesem …   weiterlesen

Kleine Geschichte der SPD Friedrichshain erschienen

erstellt am

Druckfrisch ist aktuell die »Kleine Geschichte der SPD Friedrichshain« erschienen. Das erste Exemplar habe ich dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, überreicht. Das Buch ist der erste Versuch, die Geschichte der SPD in dem Berliner Bezirk Friedrichshain von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart aufzuarbeiten. Im ersten Teil des Buchs anlässlich des 150-jährigen Parteijubiläums schildert Christoph Kamissek den Weg der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung in Friedrichshain seit den Anfängen um 1870. Die von Helmut Strauss und Henry M…   weiterlesen

Gedenktafel erinnert an Willy's Besuch am Boxi

erstellt am

Willy Brandt besuchte vor 53 Jahren den Boxhagener Platz – An diesen Besuch und an das Wirken von Kurt Neubauer, ehemaliger Friedrichshainer SPD-Vorsitzender, Bundestagsabgeordneter und späterer Senator und Stadtältester von Berlin, erinnert seit gestern eine Gedenktafel am Haus in der Krossener Straße 22 am Boxhagener Platz. Dort war von 1947 bis 1961 aufgrund alliierten Rechts das Arbeiterwohlfahrt- und SPD-Büro untergebracht. Rund 50 Gäste, darunter auch einige Zeitzeugen, konnte ich bei der Gedenktafel-Enthüllung begrüßen. Unter den Gästen waren Abge…   weiterlesen

Vier Führungen an zwei Tagen

erstellt am

Aufgrund des sehr großen Andrangs 2012, als ich mich erstmals als Abgeordneter am Tag des Denkmals beteiligte, bot ich auch zum diesjährigen Tag des Denkmals am vergangenen Wochenende insgesamt vier Führungen am Samstag und Sonntag an. Das Interesse an meinen zweistündigen Spaziergängen durch den Boxhagener Kiez war wieder sehr groß. Die Touren starteten diesmal am Ostkreuz in der Neuen Bahnhofstraße 12. Dort hat die SPD im August eine Berliner Gedenktafel zu Ehren Friedrich Eberts enthüllt. Endpunkt war das Frankfurter Tor. Ich informierte bei dem…   weiterlesen

Friedrich Ebert zurück in Friedrichshain

erstellt am

Friedrichshain ist um einen Gedenkort reicher: Seit heute erinnert eine Berliner Gedenktafel in der Neuen Bahnhofstraße 12 in der Nähe des Bahnhofs Ostkreuz an den früheren SPD- Vorsitzenden und Reichspräsidenten Friedrich Ebert (1871- 1925). Er hatte dort seine erste Wohnadresse in Berlin und lebte dort mit seiner Familie von 1905 bis 1911. Acht Jahre später, am 11. Februar 1919, wurde Ebert von der Deutsche Nationalversammlung zum ersten demokratisch legitimierten Staatsoberhaupt in der deutschen Geschichte gewählt. Rund 60 Gäste konnte ich heute …   weiterlesen