Mündliche Anfrage Beamtenwohnhaus

Seit gut einen Jahrzehnt rottet das denkmalgeschützte Beamtenwohnhaus am Ostkreuz nach einem Brand vor sich hin. Bei Bahn und Bezirksamt (Untere Denkmalschutzbehörde) scheint es in Vergessenheit geraten zu sein. Mit einer Mündlichen Anfrage auf Initiative von mir will die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung nun etwas Licht ins Dunkel bringen – folgende Fragen wurden gestellt.

1. Welche Maßnahmen hat die Untere Denkmalschutzbehörde beim Amt für Stadtplanung, Vermessung und Bauaufsicht nach dem Brand des Beamtenwohnhauses seit 1998 zum Schutz des Denkmals und zur Überwachung des Zustandes ergriffen?

2. Welche Maßnahmen hat die Untere Denkmalschutzbehörde insbesondere nach dem Abrissantrag der Deutschen Bahn seit 2008 zum Schutz des Denkmals und zur Überwachung des Zustandes ergriffen?

3. Wie bewertet die Untere Denkmalschutzbehörde den aktuellen Zustand des Denkmals, welche Sicherungsmaßnahmen sind angeordnet?

Zusatzfragen:

1. Wurden, und wenn ja wann, gerichtliche Schritte gegen die Deutsche Bahn im Bezug auf das Beamtenwohnhaus in Erwägung gezogen oder eingeleitet?

2. Welche Ziele verfolgt die Untere Denkmalschutzbehörde zum Schutz und zur Überwachung des Zustandes der anderen Denkmäler des Komplexes Ostkreuz (Wasserturm etc.)?

Hier die Antwort: DS1848_mdl_Antwort_Beamtenhaus.

Zurück