Bonusprogramm für Schulen wirkt in Friedrichshain-Kreuzberg

Das Bonusprogramm der Senatsverwaltung für Bildung ist ein Erfolg. Mehrere Schulen im Bezirk bekommen dadurch mehr Geld. Das Bonusprogramm zielt darauf, die Bildungschancen der Schülerinnen und Schüler an Schulen in belasteten Sozialräumen zu verbessern und die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft deutlich zu verringern.

Von dem Bonusprogramm profitieren im Bezirk beispielsweise sechs Grundschulen, zwei Gymnasien, neun Integrierte Sekundar- und Gemeinschaftsschulen und zwei Förderzentren. Insgesamt haben bereits 30 Schulen  in Friedrichshain-Kreuzberg bis Ende 2015 von dem Programm profitiert und rund 2,3 Millionen Euro erhalten. Pro Schule werden je nach Schulprofil bis zu 100 000 Euro zur Verfügung gestellt:

So bekam beispielsweise in Friedrichshain-Kreuzberg die Jens-Nydahl Grundschule 100.000 Euro, die Fichtelgebirge-Grundschule 62.5000 Euro, die Hunsrück-Grundschule 62.500 Euro, die Rosa-Parks-Grundschule 62.500, die Emanuel-Lasker Schule 20.833 Euro. Die Refik-Veseli-Schule und die Gustav-Meyer-Schule bekamen jeweils 100.000 aus dem Programm.

Das Fördergeld verwenden die Schulen für verschiedene Maßnahmen: Lerncoaches und Lernbegleiter, Berufsorientierungs- und Praxisprojekte, Projekte zum forschenden und experimentellen Lernen, Projekte zur Lese- oder Sprachförderung, Medienerziehung, Sozialarbeit in Schulstationen und in Schülerclubs und für die Elternarbeit. Zudem wird an den Schulen beispielsweise in die Ausstattung von Schul- und Medienbibliotheken, Sprachwerkstätten, Lernbüros sowie in Lernwerkstätten investiert.

Zurück